Nachhaltiges Büro

Nachhaltiges Büro: Grünes Arbeiten + 12 Tipps

Heute werfen wir einen genaueren Blick auf etwas, das uns alle angeht: die Nachhaltigkeit im Büro. Du denkst vielleicht, dein Büro ist nur ein kleiner Teil der Welt, aber es ist ein Raum mit grossem Potenzial für positive Veränderungen.

Warum reden wir über Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz? Ganz einfach, weil es wichtig ist. Unsere Arbeitsplätze sind oft eine Quelle von Ressourcenverbrauch und Abfall. Jeder Kaffeebecher, jedes Stück Papier und jede Kilowattstunde Strom zählt. Und in der Summe hat all das einen erheblichen Einfluss auf unsere Umwelt. Zudem können nachhaltige Büros nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch zu einem gesünderen und produktiveren Arbeitsumfeld beitragen.

Um die Umstellung auf ein nachhaltiges Büro so einfach wie möglich zu gestalten, haben wir für dich zwölf praktische Tipps zusammengestellt. Diese Tipps sind einfach umzusetzen, benötigen wenig Zeit und können einen grossen Unterschied machen. Ob es darum geht, weniger Papier zu verbrauchen, energieeffiziente Geräte zu nutzen oder das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in deinem Team zu fördern – es ist für jeden etwas dabei. Also, lass uns anfangen und entdecken, wie wir gemeinsam den Arbeitsplatz grüner gestalten können!

Warum ist ein nachhaltiges Büro wichtig?

Du fragst dich vielleicht, warum wir so viel Wert auf ein nachhaltiges Büro legen. Hier sind die Gründe:

Zunächst einmal sind die Vorteile für ein nachhaltiges Büros vielfältig und reichen weit über den Umweltschutz hinaus. Ein nachhaltiges Büro verbraucht nicht nur weniger Ressourcen, sondern es fördert auch ein gesünderes und produktiveres Arbeitsumfeld. Studien haben gezeigt, dass natürliche Beleuchtung, saubere Luft und ein aufgeräumter Arbeitsplatz die Produktivität und das Wohlbefinden der Mitarbeiter fördern können.

Überdies haben herkömmliche Büropraktiken oft erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt. Denke nur an den Energieverbrauch von Beleuchtung und IT-Infrastruktur, die Menge an Papier und Plastik, die wir verbrauchen, und den CO₂-Ausstoss, den wir durch Pendeln und Geschäftsreisen verursachen. All das trägt zum Klimawandel und zur Verschmutzung unserer Umwelt bei.

Unternehmen haben eine Vorbildfunktion: Nachhaltige Büros helfen dabei

Schliesslich spielen Unternehmen eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Nachhaltigkeit und ein nachhaltiges Büro. Sie sind nicht nur Nutzer von Ressourcen, sondern haben auch Einfluss auf ihre Mitarbeiter, Kunden und die Gesellschaft insgesamt. Unternehmen können ihre Mitarbeiter dazu ermutigen, nachhaltige Praktiken am Arbeitsplatz und im Privatleben zu übernehmen. Sie können ihre Kunden dazu inspirieren, nachhaltige Produkte zu kaufen und einen umweltfreundlichen Lebensstil zu pflegen. Und sie können der Gesellschaft insgesamt zeigen, dass es möglich ist, erfolgreich zu sein und gleichzeitig die Umwelt zu respektieren.

Insgesamt ist es also nicht nur eine gute Idee, ein nachhaltiges Büro zu haben, sondern es ist auch unsere Verantwortung. Und die gute Nachricht ist, dass es gar nicht so schwer ist. Mit unseren 12 Tipps kannst du deinen Arbeitsplatz in ein nachhaltiges Büro verwandeln und dabei helfen, unseren Planeten zu schützen.

Nachhaltiges Büro - Nutzung von nachhaltigen Materialien

Das Konzept des grünen Arbeitens

»Grünes Arbeiten« könnte dir als Begriff neu sein, ist aber in seiner Umsetzung wahrscheinlich schon ein fester Bestandteil deines Lebens. Unter grünem Arbeiten versteht man im Grunde eine Arbeitsweise, die auf ökologischen Prinzipien basiert. Das Ziel ist es, die Umweltbelastung zu minimieren und Ressourcen effizient zu nutzen – ein nachhaltiges Büro eben.

Grünes Arbeiten spielt eine Schlüsselrolle

Grünes Arbeiten spielt eine Schlüsselrolle bei der Gestaltung eines nachhaltigen Büros. Es geht nicht nur darum, welche Produkte wir kaufen oder welche Technologien wir nutzen. Es geht um die täglichen Entscheidungen und Gewohnheiten, die letztlich die Nachhaltigkeit unseres Büros beeinflussen. 

Dinge wie die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder das Fahrrad anstelle des Autos, das Ausschalten von Geräten, wenn sie nicht in Gebrauch sind, oder die Entscheidung für ein digitales Dokument anstelle eines ausgedruckten, sind alle Beispiele für grünes Arbeiten.

Die Vorteile des grünen Arbeitens sind enorm – sowohl für dich als Mitarbeiter als auch für das Unternehmen insgesamt. Auf individueller Ebene hilft grünes Arbeiten dir dabei, bewusster zu leben und deine persönliche Umweltbilanz zu verbessern. In einem grösseren Rahmen hilft es Unternehmen, ihren CO₂-Fussabdruck zu verringern, Geld zu sparen und ihren Ruf als sozial verantwortliches Unternehmen zu stärken.

Am Ende geht es beim grünen Arbeiten darum, unsere Gewohnheiten zu überdenken und zu erkennen, dass jede noch so kleine Entscheidung im Arbeitsalltag einen Einfluss auf die Umwelt hat. Es erfordert ein gewisses Mass an Bewusstsein und Engagement, aber die Vorteile für die Umwelt, dein Wohlbefinden und die Zukunft unseres Planeten sind es wert.

12 Tipps für ein nachhaltiges Büro

Jetzt kommen wir zu den konkreten Massnahmen. Hier sind unsere 12 Tipps, wie du dein Büro nachhaltiger gestalten kannst:

  1. Verwendung von nachhaltigen Büromaterialien: Verwende, wenn möglich, Büromaterialien aus recycelten oder erneuerbaren Materialien. Schreibwaren wie Stifte, Notizblöcke oder Post-its gibt es in vielen nachhaltigen Varianten. Dies reduziert den Bedarf an neuen Ressourcen und fördert eine Kreislaufwirtschaft.
  1. Energieeffiziente Beleuchtung und Geräte: Investiere in LED-Lampen und energieeffiziente Geräte. Sie verbrauchen weniger Strom und halten oft länger. Schalte zudem Geräte vollständig aus, wenn sie nicht gebraucht werden, um den Standby-Verbrauch zu reduzieren.
  1. Recycling und Abfallvermeidung: Stelle sicher, dass es einfache und effektive Möglichkeiten zum Recyceln gibt. Vermeide unnötigen Abfall, indem du etwa Mehrweggeschirr anstatt Einwegprodukten verwendest.
  1. Nachhaltige Verpflegung am Arbeitsplatz: Biete in der Büroküche nach Möglichkeit Bio- und Fairtrade-Produkte an. Vermeide Einwegverpackungen und fördere den Konsum von saisonalen und regionalen Lebensmitteln. Nutze wiederverwendbare Lunchboxen und Thermoskannen aus Edelstahl oder Bienenwachstücher um deinen Lunch von Zuhause mitzunehmen.
  1. Förderung des Fahrrad- und öffentlichen Verkehrs: Ermutige deine Kolleginnen und Kollegen dazu, für den Arbeitsweg das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, anstatt mit dem Auto zu kommen. Dies hilft, die CO₂-Emissionen zu reduzieren. Ein nachhaltiger Regenschirm oder eine isolierte Lunchbag sollten immer dabei sein. 
  1. Digitale Prozesse und papierloses Arbeiten: Nutze digitale Technologien, um den Papierverbrauch zu minimieren. Versende Dokumente digital und versuche, Meetings papierlos zu gestalten.
  1. Wassersparen: Installiere wassersparende Armaturen und ermutige zu sparsamem Wasserverbrauch, zum Beispiel durch Aufkleber mit Erinnerungen.
  1. Grünes Büro-Layout: Überlege, wie das Büro so gestaltet werden kann, dass es natürliches Licht und Belüftung nutzt, um den Energieverbrauch zu minimieren.
  1. Remote-Arbeit: Fördere die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Dies kann die Emissionen durch das Pendeln reduzieren und die Work-Life-Balance verbessern.
  1. Ausbildung und Bewusstseinsbildung: Biete Schulungen zur Nachhaltigkeit an und fördere das Bewusstsein für Umweltthemen am Arbeitsplatz.
  1. Grüne Energie: Falls möglich nutze für das Büro grünen Strom aus erneuerbaren Energiequellen.
  1. Klimaneutrale Geschäftsreisen: Versuche, Geschäftsreisen zu minimieren und setze, wenn möglich, auf virtuelle Meetings. Wenn Reisen notwendig sind, nutze klimafreundliche Verkehrsmittel oder kompensiere die Emissionen. Ganz sicher sind hierbei auch unsere Reisegadgets von grosser Hilfe.

Jeder dieser Tipps kann dazu beitragen, dein Büro nachhaltiger zu machen. Es geht nicht darum, alles auf einmal zu tun. Es geht darum, einen Schritt nach dem anderen zu machen und konsequent bei der Sache zu bleiben. Denn jede noch so kleine Verbesserung ist ein Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

Die Gesundheit der Mitarbeiter ist entscheidend

Von der Theorie zur Praxis: Umsetzung im eigenen Büro

Nachdem wir diese 12 Tipps zur Nachhaltigkeit im Büro durchgegangen sind, könntest du dich fragen: »Wie fange ich an?« Hier sind einige Vorschläge, wie du diese Tipps in deinem eigenen Büro umsetzen kannst:

Beginne mit einer Bestandsaufnahme deines aktuellen Büros. Wo gibt es bereits nachhaltige Praktiken? Wo gibt es Verbesserungspotenzial? Dies wird dir helfen, die Bereiche zu identifizieren, in denen du Veränderungen vornehmen kannst. Anschliessend wähle ein oder zwei Tipps aus, die du zuerst umsetzen möchtest. Vielleicht entscheidest du dich zunächst dafür, auf nachhaltige Büromaterialien umzusteigen oder die Verwendung von Einweggeschirr zu reduzieren. 

Beginne mit kleinen, leicht umsetzbaren Schritten. Es ist nicht notwendig, alles auf einmal zu ändern.

Sobald du dich mit diesen ersten Schritten wohlfühlst, kannst du weitere Tipps in Angriff nehmen. Jede Veränderung, egal wie klein, ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Und denke daran, es geht nicht nur darum, was du selbst tust, sondern auch darum, andere zu ermutigen und zu inspirieren. Teile deine Erfahrungen und Fortschritte mit deinen Kolleginnen und Kollegen. Fördere eine Kultur der Nachhaltigkeit in deinem Büro, indem du das Bewusstsein für die Bedeutung von nachhaltigen Praktiken schärfst.

Die Umstellung auf ein nachhaltiges Büro ist ein Prozess, kein einmaliges Ereignis

Es erfordert Engagement, Geduld und kontinuierliche Verbesserung. Aber es lohnt sich – für dich, für dein Unternehmen und vor allem für unseren Planeten. Also, sei mutig und mach den ersten Schritt. Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt. Und dieser erste Schritt könnte der Beginn einer wunderbaren Reise in Richtung Nachhaltigkeit sein. Viel Glück!

Abschlussgedanken

Die Umstellung auf ein nachhaltiges Büro bietet viele Vorteile. Es ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für die Produktivität, das Wohlbefinden der Mitarbeiter und das Image des Unternehmens. Grünes Arbeiten und nachhaltige Büropraktiken sind der Schlüssel zu einer nachhaltigen Zukunft.

Wir haben zwölf konkrete Tipps vorgestellt, wie du dein Büro nachhaltiger gestalten kannst: von der Nutzung nachhaltiger Büromaterialien, über die Einführung energieeffizienter Geräte und Beleuchtung, bis hin zur Förderung von Recycling und Abfallvermeidung. Jeder dieser Tipps kann einen positiven Einfluss auf die Nachhaltigkeit deines Büros haben.

Nun ist es an der Zeit, diese Tipps in die Praxis umzusetzen. Erinnere dich daran, dass jede noch so kleine Veränderung einen Unterschied macht. Du musst nicht alles auf einmal ändern, beginne mit kleinen Schritten und baue darauf auf. Denke daran: Jeder einzelne von uns kann einen Unterschied machen. Also, mach mit und gestalte dein Büro nachhaltiger!

Für unseren monatlichen Newsletter anmelden.


Nach oben scrollen
What Our Clients Say
338 Rezensionen