Nachhaltige Tierhaltung: Der ultimative Guide

Jeder Tierliebhaber wird zweifellos sagen, dass Haustiere eine grosse Quelle des Glücks und der Erfüllung in unserem täglichen Leben sind. Hunde und Katzen leisten uns schon seit Urzeiten Gesellschaft, und mit der jüngsten Coronavirus-Pandemie haben wir unsere pelzigen Freunde erneut zu schätzen gelernt! Was zum Geier ist aber nachhaltige Tierhaltung?

In den letzten Jahren hat es weltweit einen radikalen Kulturwandel in Bezug auf Haustiere gegeben. Haustierbesitzer sind jetzt bereit, mehr Geld auszugeben und ihren Hunden und Katzen viel mehr Annehmlichkeiten zu bieten, als es in früheren Jahren als normal oder notwendig galt. Ein Beweis dafür ist das kometenhafte Wachstum der Heimtierbranche, die mit einem Gesamtwert von 261 Milliarden Dollar im Jahr 2022 einer der am schnellsten wachsenden Märkte ist und in Europa bis 2027 voraussichtlich um 4 % wachsen wird.

Auf diesem Markt gibt es eine schwindelerregende und wachsende Vielfalt an Produkten und Dienstleistungen: von Bio-Rohkost, intelligenten Futterautomaten, GPS-Halsbändern, CBD-Behandlungen, Tierversicherungen, Kleidung, Pflegeprodukten, Tierkameras und vielem mehr.

Die schlechte Nachricht ist, dass die meisten dieser Produkte und Dienstleistungen ziemlich negative Auswirkungen auf die Umwelt haben: Allein in Europa gibt es bis zu 200 Millionen Hunde und Katzen, die als Haustiere gehalten werden (und es ist wahrscheinlich, dass es noch mehr sind), sodass die Gesamtauswirkungen von Abfall, Verbrauch und Kohlenstoffemissionen erheblich sind.

Schwer zu glauben, dass diese niedlichen Tiere einen negativen Einfluss auf unseren Planeten haben können, wo sie doch die einzigen zu sein scheinen, die unsere Tage verschönern! Aber kein Grund zur Panik, es ist tatsächlich möglich, deinen Hund oder dein Kätzchen zu geniessen und gleichzeitig den Klimawandel zu bekämpfen. Wir haben für dich recherchiert und alle nützlichen Tipps zusammengetragen, die du brauchst, um deine Haustiere in umweltfreundliche Verbündete zu verwandeln! Wenn du nur ein paar Lebensgewohnheiten änderst, kannst du einen grossen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Ist (Haus)Tierhaltung überhaupt nachhaltig?

Kurz gesagt, die Heimtierbranche ist derzeit weit davon entfernt, nachhaltig zu sein. Zur nachhaltigen Tierhaltung gibt es noch einiges zu tun und während es beim Menschen bereits ein sehr breites vieldiskutiertes Thema ist, wird nachhaltige Tierhaltung in der Öffentlichkeit kaum diskutiert. Der kleine Hund und die verspielte Katzen können noch so niedlich aussehen, aber besonders das Futter und die ganzen Spielzeuge hinterlassen am Planeten ihre Spuren. Wir haben die einzelnen Probleme in zwei Kategorien eingeteilt, damit du sie individuell betrachten kannst:

Tiernahrung: ein bedeutender Kohlenstoff-“Pfotenabdruck”

Nachhaltige Tierhaltung - Hund am Fressen

Der Fleischkonsum von Haustieren in den Vereinigten Staaten wird nur noch vom Fleischkonsum in Ländern wie Russland, Brasilien, den USA und China übertroffen. Amerikanische Haustiere könnten als das 5. “Land” mit dem grössten Fleischkonsum weltweit eingestuft werden!

Wir haben alle schon gehört, dass wir den Fleischkonsum in unserer Ernährung reduzieren sollten, oder? Pflanzliche, vegetarische und vegane Alternativen gelten als hervorragende Möglichkeiten, die Umwelt durch unsere Ernährung zu entlasten. Doch was wir Menschen nicht mehr konsumieren, wird jetzt von unseren Katzen und Welpen gefressen:

  • Ein riesiger Appetit: In den Vereinigten Staaten wird fast ein Viertel der Fleischproduktion für Haustierfutter verwendet. Weltweit verbrauchen Haustiere etwa 20% der gesamten Fleisch- und Fischproduktion. Um diese Menge an Futter zu produzieren, braucht man eine Fläche, die doppelt so groß ist wie das Vereinigte Königreich, um diese Nachfrage zu decken.
  • Ein grosser Kohlenstoff-“Pfotenabdruck”: Wenn alle Haustiere auf der Welt ein eigenes Land wären, wären sie das Land mit dem sechst-grössten Kohlenstoffausstoss der Welt und würden die meisten europäischen Länder übertreffen! Ein mittelgrosser Hund hat einen ähnlichen CO2-Fussabdruck wie ein grosses SUV. Das liegt vor allem an der Art und Weise, wie die Hersteller von Tierfutter mit den Ressourcen umgehen – eine Branche, die bisher nicht auf dem Nachhaltigkeitsradar erschienen ist. Zum Glück gibt es in letzter Zeit immer mehr umweltfreundliche Optionen, die immer mehr an Bedeutung gewinnen.
  • Mehr Fleisch bedeutet weniger Wald: Die Haltung von Rindern und die Verarbeitung von Fleisch erfordern den Verbrauch von Land und Wasser. Das hängt auch mit der Abholzung der Wälder zusammen, denn für die Fütterung des Viehs werden riesige Mengen an Getreide benötigt. Die Herstellung von Tierfutter führt also zur Zerstörung von Waldgebieten auf der ganzen Welt.

Das wäre dann auch schon der erste Hebel für eine nachhaltige Tierhaltung.

Nachhaltige Tierhaltung zum Zweiten: Plastikmüll durch Spielzeuge

Plastikspielzeug für Haustiere sind fast unmöglich zu recyceln und in keiner Weise nachhaltig. Ausserdem enthalten sie bestimmte chemische Zusätze, die schädliche Folgen für die Gesundheit deines Tieres haben können.

Wenn du deinen örtlichen Tierladen besuchst, wirst du unzählige glänzende, bunte und niedliche Produkte finden. Doch du solltest dich fragen: Wie werden diese Produkte hergestellt? Wie lange sind sie noch nützlich, bevor man sie wegwirft? Nun, die Antwort auf die erste Frage lautet meistens PLASTIK und ihre Lebensdauer beträgt, je nach Energielevel deines Haustiers, vielleicht nur ein paar Monate. Hier sind also die Probleme der Spielzeuge deines besten Freundes:

  • Plastik, Plastik und noch mehr Plastik: Die meisten Spielzeuge, Kleidungsstücke und Accessoires, die in Tierhandlungen erhältlich sind, bestehen aus Plastik, synthetischen Fasern und anderen Materialien, die aus fossilen Brennstoffen gewonnen werden und nicht biologisch abbaubar sind.
  • Nicht wiederverwertbar: Es ist so gut wie unmöglich, sie zu recyceln! Hast du schon einmal gesehen, wie ein Ball oder ein Stofftier nach ein paar Monaten Spielzeit mit einem Hund endet? Sie sollten als Einweg-Plastikprodukte betrachtet werden.
  • Giftiger Spass: Ein weiterer Nachteil ist, dass Plastikspielzeug die Gesundheit deines Hundes beeinträchtigen kann. Es wurden schädliche Chemikalien in diesen Produkten gefunden, und auch das versehentliche Verschlucken von Plastikteilen kann sowohl die Verdauungs- als auch die Fortpflanzungsfunktionen beeinträchtigen.

Genug der Angstmacherei: Was kannst du für eine nachhaltige Tierhaltung machen?

10 Tipps und Ideen, wie du deine Haustiere umweltfreundlich halten kannst

Im Folgenden findest du Ideen und Tipps, die sowohl für Hunde- als auch für Katzenbesitzer nützlich sind. Du wirst sehen, dass es nichts Unmögliches gibt.

  • Adoptiere, kaufe nicht: Es ist immer besser, Hunde oder Katzen zu adoptieren, als sie von einem Züchter zu kaufen. Allein in der Europäischen Union gibt es mindestens 100 Millionen streunende Hunde und Katzen. Rassehundezucht ist problematisch, weil sie viele Ressourcen erfordert und einige der Tiere gesundheitliche Probleme haben.
  • Mach dir Gedanken zur Grösse deines neuen Hundes: Wenn du einen Hund adoptierst, ist es besser, einen kleinen oder mittelgrossen Hund zu bekommen, da sie weniger Futter fressen. Der Unterschied im CO₂-Fussabdruck ist radikal. Ein mittelgrosser Hund stösst 770 kg CO₂ pro Jahr aus, während grössere Hunde bis zu 2.500 kg CO₂ pro Jahr ausstossen können.
  • Eines ist besser als viele: Wenn möglich, solltest du nur ein Haustier pro Haushalt halten, um die Abfallmenge deutlich zu reduzieren. Ausserdem kannst du dich so besser um deinen Hund oder deine Katze kümmern!
Es gibt viele Techniken, damit sich dein Hund wohlfühlt, wenn du für ein paar Stunden das Haus verlassen musst, und es gibt eine Vielzahl von Geschäften und Restaurants, die haustierfreundlich geworden sind, so dass es kein Problem ist, deinen Hund zur Erledigung deiner Aufgaben mitzunehmen.
  • Bulk ist besser für den Planeten: Verpackungen sind die Hauptquelle für Plastikmüll, wenn es um die Ernährung von Haustieren geht. Wenn möglich, kaufe Trockenfutter in grossen Mengen und lagere es in deinen eigenen Behältern. Wenn der Kauf von Grosspackungen für dich nicht infrage kommt, kaufe die grösstmögliche Packung, denn das reduziert die Abfallmenge und ist in der Regel kostengünstiger.
  • Lass deiner Upcycling-Kreativität freien Lauf: Es gibt tonnenweise Ideen, um aus Dingen, die du nicht mehr brauchst, Spielzeug für Hunde und Katzen zu basteln. Alte T-Shirts und Jogginghosen können zu Seilspielzeug umfunktioniert werden, und der Amazonas-Karton kann das neue Lieblingsspielzeug deiner Katze werden!
  • Lass dein Haustier nicht übergewichtig werden: Behalte das Gewicht deines Haustieres im Auge: Tierärzten zufolge neigen Haustierbesitzer dazu, ihre Tiere zu überfüttern, was nicht nur zu Übergewicht und gesundheitlichen Problemen führen kann, sondern auch einen höheren Ressourcen- und Futterverbrauch nach sich zieht. Weltweit gelten zwischen 22 % und 44 % der Haustiere als fettleibig, Tendenz steigend.
  • Deine Reste kannst du in Leckerlis verwandeln: Anstelle von Leckerlis oder Nassfutter, die meist einzeln in Plastik verpackt sind, frag deinen Tierarzt, welche Art von “menschlicher Nahrung” du deinen Haustieren geben kannst. Meistens können Reste wiederverwendet werden und sowohl Hunde als auch Katzen können sie geniessen! Wenn du gerne backst, kannst du mit einfachen Zutaten auch zu Hause Leckerlis für Hunde und Katzen herstellen (du brauchst nichts Ausgefallenes). Du reduzierst damit deinen Food Waste.
Du kannst übrig gebliebenes Hühnchen und Speck verwenden, um leckere Leckerlis für deine Hunde zu machen! Andere gängige Zutaten sind Eier, geröstetes Gemüse, Haferflocken, pürierter Kürbis und Süsskartoffeln.
  • Besuche deinen örtlichen Metzger: Frag deinen örtlichen Metzger oder Fleischhändler nach Nebenprodukten von Hühnern oder Kaninchen. Lebensmittel in “Menschenqualität” wie Rind, Fisch oder Schweinefleisch sind für Haustiere nicht notwendig und die Herstellung dieser Art von Futter hat enorme Auswirkungen auf die Umwelt. Es ist besser, lokale Produkte zu kaufen, als Spezialfutter zu kaufen, das aus weit entfernten Teilen der Welt eingeflogen werden muss.
  • Sag “Nein” zu Plastik: Vermeide es, Futternäpfe, Wassernäpfe, Katzentoiletten oder Pflegeprodukte aus Plastik zu kaufen. Entscheide dich für Produkte aus Keramik oder Metall, die zwar teurer sind, aber länger halten!
  • Naturfasern sind der beste Weg: Kaufe Leinen, Halsbänder und Geschirre, die aus Naturfasern hergestellt sind, und vermeide alles, was synthetisch oder aus Plastik ist.

Ratschläge für Hundeliebhaber

Auch wenn es den Mythos gibt, dass Hunde Fleischfresser sind und dass sie Fleisch brauchen, um gesund zu sein, ist das nicht wahr. Hunde sind Allesfresser (wie Menschen) und können mit einer Ernährung überleben, die eine Vielzahl von Pflanzen und Körnern enthält.
  • Verwende keine Plastiktüten für das Töpfchen: Verwende biologisch abbaubare Tüten, um den Kot deines Hundes aufzusammeln (alles, auf dem “kompostierbar” steht, sollte in Ordnung sein!). Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung von Pappe, Zeitungen und anderen Papierabfällen. Da ein durchschnittlicher Hund bis zu 125 Kilogramm Kot pro Jahr produziert, wäre die Verwendung von Plastikbeuteln für die Reinigung eine extrem schlechte Sache für den Planeten.
  • Die Kompostierung von Hundekot ist kein leichtes Spiel: Auch wenn die Tüten als “kompostierbar” gekennzeichnet sind, heisst das nicht, dass du den Abfall deines Hundes in deine Komposttonne geben solltest. Die Kompostierung von tierischen Abfällen erfordert eine andere Verarbeitung und spezielle Materialien, denn Hundekot enthält verschiedene Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Parasiten. Auch wenn der Prozess abgeschlossen ist, solltest du die Kompostmischung nicht in einem Gemüsegarten oder in Bereichen verwenden, die von Kindern genutzt werden.
  • Hunde lieben Gemüse: Auch wenn Katzen “obligate Fleischfresser” sind und Fleisch brauchen, um sich richtig zu ernähren, können Hunde eine Ernährung auf der Basis von Gemüse und Getreide geniessen. Du kannst deinen Tierarzt fragen, wie diese Umstellung erfolgen sollte und welche Marken von vegetarischem Trockenfutter für deinen Hund ideal sind! Neuere Studien besagen, dass eine vegane Ernährung für Hunde tatsächlich gesünder und sicherer für sie ist.
  • Achte darauf, dass dein Hund keine Wildtiere stört: Wenn du mit deinem Hund in einem Waldgebiet oder an einem Ort spazieren gehst, der von einheimischen Wildtieren besucht wird, ist es ratsam, ihn an der Leine zu führen, da er die dort lebenden Tiere stören kann. 
  • Versuche die Pflege zu Hause: Anstatt dein Haustier zum Friseur zu fahren, kannst du es auch zu Hause pflegen. Es wird auch empfohlen, umweltfreundliche Produkte zu verwenden (umweltfreundliches Shampoo und Pflegewerkzeuge aus biologisch abbaubaren Materialien wie Holz, Bambus und Naturfasern). Verwende keine Produkte, die synthetische Farben, Duftstoffe oder reizende Chemikalien enthalten. Auch das Bürsten vor dem Baden ist eine gute Möglichkeit, um das Baden effektiv und schnell zu gestalten.

Ratschläge für Katzenliebhaber

  • Niedlich (und tödlich): Wenn du an einem Ort wohnst, der oft von Wildtieren (insbesondere Vögeln und kleinen Säugetieren) besucht wird, solltest du deine Katze nicht ins Freie lassen. Katzen sind von Natur aus Jäger, und nicht jedes Ökosystem ist darauf eingestellt, neue Raubtiere in der Nachbarschaft zu haben. Wildtiere und die Artenvielfalt wurden weltweit durch die Einführung solcher Haustiere beeinträchtigt. Inselländer wie Australien und Neuseeland sind dafür besonders anfällig. Katzen wurden mit dem Aussterben von über 63 einheimischen Tierarten in Verbindung gebracht. Auch Insekten und kleine Reptilien haben es in einem Garten mit einer Katze schwierig.
  • Kratzbäume zum Selbermachen: Kaufe Kratzbäume aus Pappe, diese sind biologisch abbaubar! Du kannst auch Teppich- und Seilreste recyceln (Sisal eignet sich hervorragend dafür), um deine eigenen DIY-Kratzer herzustellen. Du kannst diese Materialien sogar kostenlos in deinem örtlichen Textilgeschäft finden.
  • Umweltfreundliche Einstreuoptionen: Verwende umweltfreundliche Einstreu und suche nach Produkten, die aus den folgenden biologisch abbaubaren Materialien bestehen: Mais, Walnussschalen, Holz, Bambus, Weizen, Kokosnuss oder Gras. Je nach deinem Bedarf kannst du zwischen klumpender oder nicht klumpender Streu, Mehrkatzenstreu oder Streu mit Geruchskontrolle wählen. Allein in Grossbritannien landen jedes Jahr 2,4 Millionen Tonnen Katzenstreu auf Mülldeponien. 
  • Wenn es staubig ist, ist es giftig: Vermeide es, Einstreu aus Ton oder Kieselerde zu verwenden. Diese Materialien müssen abgebaut werden, was das Abholzen von Bäumen und die Erosion zur Folge hat. Lehm erzeugt ausserdem Staub, der sich negativ auf die Lunge auswirken kann.
  • Spüle keinen Katzenkot herunter: Die Toilette ist definitiv kein guter Ort, um Katzenstreu oder Katzenkot zu entsorgen. Das kann die örtlichen Kläranlagen verunreinigen. Diese Art von Abfall sollte auch nicht in die Komposttonne gegeben werden. Am besten entsorgst du sie in einer biologisch abbaubaren Tüte und wirfst sie in den richtigen Abfalleimer, der den örtlichen Vorschriften entspricht (frag auf jeden Fall vorher nach!).

Weiterführende Gedanken

Zu guter Letzt noch ein paar zusätzliche Gedanken und Ideen zum Thema nachhaltige Tierhaltung.

Affchen, Papagei, Schlange ist nicht gerade eine nachhaltige Tierhaltung
Wenn du exotische Tiere liebst, solltest du, anstatt sie zu kaufen, Geld für eine Wohltätigkeitsorganisation spenden, die sich für den Erhalt dieser einzigartigen Arten in ihren Lebensräumen einsetzt!

Kaufe keine exotischen Haustiere

Obwohl sie sehr schön sein können, sollten exotische Tiere vermieden werden. Diese Tiere sind von Natur aus nicht an den Umgang mit Menschen und an ein Leben in einer geschlossenen Umgebung angepasst. Die Pflege dieser Tiere erfordert oft eine spezielle Ernährung, teure Ausrüstung und Wartung. Diese Tiere können Krankheiten übertragen, die für den Menschen zu einem ernsthaften Gesundheitsrisiko werden können.

Ein sehr wichtiges Risiko ist, dass exotische Haustiere leicht zu invasiven Arten werden können, wenn sie entkommen oder wenn sie von ihren Besitzern ausgesetzt werden, wenn sie Probleme mit ihnen haben. Dies kann ein ökologisches Ungleichgewicht auslösen, wie zum Beispiel die Bedrohung durch birmanische Python-Schlangen in Florida, die die einheimische Tierwelt in den Everglades ausrotten.

Ein Leguan, Äffchen oder gar Krokodil sieht zwar auf Instagram cool aus, ist jedoch kein Zeichen für nachhaltige Tierhaltung.

Es muss ja nicht immer ein Hund oder eine Katze sein

Auch wenn sie nicht die gleiche Art von Interaktion und Gesellschaft bieten, gibt es andere Tiere, die domestiziert wurden, leicht zu pflegen und ökologisch unbedenklich sind. Kaninchen, Ziegen, Hühner und Enten ernähren sich pflanzlich, ihre Ausscheidungen können als Dünger verwendet werden und einige von ihnen haben zusätzliche Vorteile, wie z.B. Hühner und Enten, die Eier legen; Ziegen können dir sogar dabei helfen, dein Land zu roden und das Unkraut in deinem Garten zu beseitigen! Wenn du dich entscheidest, eines dieser Tiere zu adoptieren, stelle sicher, dass du alle notwendigen Nachforschungen anstellst und dass du genug Platz in deinem Haus hast, um dich richtig um sie zu kümmern.

Ziege, Huhn, Hasen. Lokal, nützlich und nachhaltig(er)
Bauernhoftiere werden als Haustiere immer beliebter! Ziegen sind dafür bekannt, dass sie eine enge Bindung zu ihren Besitzern aufbauen, sie lieben lange Spaziergänge und sind ausserdem sehr verspielt.

Fazit zur nachhaltigen Tierhaltung

Auch wenn das vielleicht ein bisschen negativ klingt, haben Haustiere auch einen sehr positiven Einfluss auf die Gesellschaft, und das sollten wir auch berücksichtigen. Mit deinem Hund spazieren zu gehen ist eine gesunde Aktivität, die dich davon abhalten kann, dein Auto zu benutzen und so deinen Kohlenstoffausstoss zu verringern.

Katzen sind auch dafür bekannt, dass sie sich positiv auf die psychische Gesundheit auswirken, Stress und Ängste abbauen und sogar die Herz-Kreislauf-Gesundheit verbessern. Wenn du also all diese Schritte befolgst, kannst du die Gesellschaft deines Haustiers geniessen und gleichzeitig etwas für unseren Planeten tun!

Lass es uns wissen, wenn du weitere Ideen hast, wie du deine Haustierhaltung mit einem nachhaltigen, grünen Lebensstil verbinden kannst!

In unserem Nachhaltigkeits-Shop haben wir noch keine Rubrik “nachhaltige Tierhaltung”. Wäre das etwas, was wir einführen müssten?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top