Mikroplastik kurz und bündig

Du hast sicher schon von diesen heimtückischen, winzigen Kunststoffen gehört, die an allen nur denkbaren Orten landen. Von den tiefsten Stellen des Pazifischen Ozeans bis hin zu unseren eigenen Körpern, in den Böden, in denen wir unsere Pflanzen anbauen, und in mehreren Nahrungsketten in verschiedenen Ökosystemen.

Wenn du dir Sorgen über die unerwünschte Präsenz von Plastik in deiner Ernährung machst, bist du nicht allein! Da wir erst seit kurzem eine Affäre mit Plastik haben (wenn man die historische Zeitspanne bedenkt, in der der Mensch auf der Welt lebt), wissen wir noch nicht viel über die Folgen und langfristigen Auswirkungen dieses weltweiten Problems. Aber die Prognose ist nicht gut, also ist es besser, jetzt zu handeln, als es später zu bereuen.

In diesem Artikel stellen wir dir alle verfügbaren Informationen über Mikroplastik kurz und bündig vor, damit du selbst handeln und deine eigene Plastikentgiftung starten kannst.

Was ist Mikroplastik? 

Mikroplastik (Entschuldigung für die sehr offensichtliche Aussage) sind sehr kleine Plastikpartikel. Sie sind weniger als fünf Millimeter gross; ein Sesamkorn ist eine gute Referenzgrösse. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Mikroplastik in die Welt gebracht werden kann:

  1. Primäres Mikroplastik: Die Industrie stellt diese winzigen Kunststoffkügelchen absichtlich für verschiedene kommerzielle Anwendungen her (man denke an Mikrofasertücher oder Kosmetiktücher). Kunststoffkügelchen sind auch das Rohmaterial für viele andere Industrie- und Fertigungsprozesse.
  2. Sekundäres Mikroplastik: Sie entstehen, wenn grössere Gegenstände aus Kunststoff (Flaschen, Verpackungen, Spielzeug, Kleidung) durch Umwelteinflüsse, vor allem durch die Sonne oder die Reibung von Wellen, in kleine Teile zersplittern. 
Mikroplastik auf einem Finger

Aber sind sie wirklich überall!?

Ja, leider sind sie tatsächlich überall. Hier ist eine kleine Liste von Orten, an denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Mikroplastik gefunden haben:

  • der Gipfel des Mount Everest
  • Leitungswasser
  • Honig
  • menschliche Plazenta
  • der Marianengraben (tiefster Punkt des Ozeans)
  • Reis
  • sowohl im arktischen als auch im antarktischen Eis
  • sogar als Schwebeteilchen in der Luft
  • Im menschlichen Blut

Die Liste lässt sich natürlich endlos fortsetzen. Ich weiss, es klingt überraschend, weil all diese mikroskopisch kleinen Verschmutzungen unserem Blick entgehen (à la aus den Augen, aus dem Sinn), aber einige davon sind ziemlich offensichtlich. Wenn du dich an irgendeinem Strand auf der Welt befindest, musst du nur aufpassen: Schau dir den Sand an und du wirst diese schimmernden, transparenten Körner sehen, die oft in verschiedenen Farben vorkommen. Vielleicht siehst du gerade ein winziges Teil einer Plastikflasche, aus der du vor 20 Jahren Wasser getrunken hast! 

Plastikreste vom Strand
Sapziergang am Strand – Mikroplastik

Wie viel Mikroplastik gibt es auf der Welt? 

Aufgrund der Art und Weise, wie die heutige Gesellschaft mit Abfall umgeht, findet das meiste Mikroplastik sein neues Zuhause im Wasser: in Ozeanen, Flüssen, Seen und unterirdischen Lagerstätten. Stürme und andere natürliche Phänomene tragen diesen Plastikstaub in die Meere. Die ungefähre Menge an Mikroplastik in den Weltmeeren beträgt etwa 24 Billionen Stück, das ist sogar mehr als die Anzahl der Galaxien, die es laut NASA im Universum gibt. Und dabei haben wir noch nicht einmal das Binnenland mitgezählt. Das andere Problem ist, dass Mikroplastik nicht vorhat, in absehbarer Zeit irgendwo anders hinzugehen, und wahrscheinlich wird es uns sogar überleben. Es kann mehrere hundert Jahre dauern, bis sich Plastik zersetzt; in der Zwischenzeit kann es dem ökologischen Gleichgewicht grossen Schaden zufügen. 

Wie sind wir in diese Situation geraten? 

Wahrscheinlich willst du jetzt Antworten darauf, wie wir in diese schreckliche Situation geraten sind. Die schnelle Antwort lautet: Weil Plastik so praktisch, billig und langlebig ist (vielleicht sogar zu langlebig). In den 1950er Jahren beschlossen wir, dass alles aus Plastik hergestellt werden sollte, und so dachten wir auch in den folgenden Jahrzehnten weiter. Tatsächlich sind aber einige Produkte aufgrund ihrer Zusammensetzung und ihres Herstellungsverfahrens für die Mikroplastikkrise verantwortlich, die wir hier auflisten:

  • Mikrofasern / Synthetische Stoffe (35% des Mikroplastiks in den Weltmeeren)
  • Reifen (28% des Mikroplastiks in den Weltmeeren)
  • Glitzer
  • Kosmetische Peelings und Peelingsubstanzen
  • Make-up
  • Zigarettenstummel
  • Alle Arten von Feuchttüchern
  • Teebeutel
  • Wasserflaschen
  • Unbehandeltes Plastikgranulat, das für Herstellungsprozesse erzeugt wird
Die grössten Sünder für Mikroplastik
Das sind die grössten Mikroplastik-Sünder

Folgen und Auswirkungen von Mikroplastik

Für Menschen: Jüngsten Studien zufolge atmen, essen und trinken wir ständig Mikroplastik, wir können es sogar über unsere Haut aufnehmen! Das unfreiwillige Vorhandensein von Plastik in unserer Ernährung kann schockierend sein: Wir können jeden Tag zwischen einem Dutzend und 100.000 Fragmente von Mikroplastik zu uns nehmen. Zur Veranschaulichung: Das ist fast so, als würden wir jedes Jahr Plastik im Wert einer Kreditkarte essen!  Welche Folgen hat es also, wenn so viel Plastik in unserem Organismus frei herumläuft? Da es sich um ein neues Thema handelt, haben Wissenschaftler/innen noch keine endgültigen Antworten und weitere Forschungen sind erforderlich, aber dies sind einige der möglichen Auswirkungen, die bereits in Betracht gezogen wurden:

  • Reizende Wirkungen: Entzündung der Lunge, des Herzens und des Verdauungssystems, möglicherweise mit krebserregenden Folgen.
  • Toxische Wirkungen: Wenn Kunststoffe mit Chemikalien und Pigmenten behandelt wurden, können sie unser Hormonsystem verändern und allergische Reaktionen auslösen.
  • Zelluläre Schäden: Eine britische Studie aus dem Jahr 2021 ergab, dass Mikroplastik den Zelltod auslösen und die Zellwände schädigen kann.

Für wild lebende Tiere: Plankton ist die Grundlage allen Meereslebens, aber in den letzten Jahren haben Wissenschaftler herausgefunden, dass sich diese Organismen von dem Plastik ernähren, das in den Gewässern der Ozeane schwimmt. Diese kleinen Tiere werden dann von Krustentieren und Fischen gefressen, bis diese grösseren Tiere schliesslich von fleischfressenden Raubtieren gejagt oder von unseren Fischernetzen gefangen werden. Die negativen Auswirkungen sind erheblich: 

  • Störung des Immunsystems
  • Verstopfte Kiemen
  • Verstopfte Därme mit Plastikfasern
  • Insgesamt beeinträchtigte Ernährung
  • Genetische Veränderungen, die durch giftige Chemikalien in Kunststoffen ausgelöst werden
  • Beeinträchtigte Fortpflanzungsfähigkeit
  • Korallen können Plastik in ihren Strukturen speichern, was Stress verursacht und möglicherweise den Prozess der Bleiche beschleunigt
  • Mangel an Brutplätzen, wenn Korallenriffe zusammenbrechen  

Für den Planeten: Plastik gibt es erst seit weniger als hundert Jahren, aber da es kein biologisch abbaubares Material ist, wird es möglicherweise noch Hunderte oder sogar Tausende von Jahren auf der Erde bleiben. Solange wir weiterhin Plastikgegenstände herstellen, wird sich dieser Abfall nur noch weiter anhäufen. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Folgen unumkehrbar sind.

  • Allgemeiner Zusammenbruch von Ökosystemen aufgrund von ökologischem Ungleichgewicht
  • Aussterben von Arten, sowohl bei Tieren als auch bei Pflanzen
  • Enorme negative Auswirkungen auf die Fischerei- und Tourismusindustrie
  • Auswirkungen auf die weltweite Nahrungsmittelversorgung
  • Unumkehrbare chemische Auswirkungen durch die Anreicherung anderer Schadstoffe
  • Die Toxizitätswerte in den Ozeanen könnten aufgrund der Veränderungen in der Gesundheit des Planktons und anderer Filtrieren (Schwämme, Muscheln, Wale usw.) ansteigen.
Schildkröte mit einem Plastiksack im Mund

Entplastifiziere dein Leben: Vermeide Mikroplastik in deinem Zuhause

Aber nicht alles ist eine schlechte Nachricht. Es gibt einige einfache und machbare Möglichkeiten, Plastik aus deinem Leben und deinem Zuhause fernzuhalten. Hier ist eine Liste der effektivsten Strategien, um das zu erreichen:

Ändere deine Ernährung: Da Mikroplastik vor allem in marinen Ökosystemen vorkommt, solltest du den Verzehr von Muscheln und Fisch reduzieren (eine gute Nachricht für Veganer!). Brüh deinen Tee mit losen Blättern auf und vermeide die Verwendung von Beuteln, die oft mit Plastik gefüllt sind, das dann in dein Heissgetränk gelangt. Vermeide Lebensmittel, die in Dosen oder Plastikbehältern aufbewahrt werden, und entscheide dich für frische Produkte. 

Es ist Zeit für eine neue Waschroutine: Jedes Mal, wenn du deine Wäsche wäschst, werden Millionen von Mikroplastik freigesetzt und wandern in den Abfluss. Du kannst einen Filter für deine Waschmaschine kaufen (Lint LUV-R ist eine gute Option), der allerdings eine spezielle Installation erfordert. Du kannst auch anderes Zubehör verwenden, das speziell zum Auffangen dieser Plastikpartikel entwickelt wurde (z.B. den GuppyFriend Waschbeutel). Eine weitere gute umweltfreundliche Angewohnheit ist es, deine Wäsche nur dann zu waschen, wenn du eine volle Ladung im Korb hast und die Einstellung Kaltwasser zu verwenden. Ausserdem ist es besser, deine Kleidung aufzuhängen und in der Sonne trocknen zu lassen, anstatt sie im Wäschetrockner zu trocknen (was auch deine Lieblingsjacke beschädigen würde). 

Mikrowelle + Plastik = schlechte Idee: Ganz einfach: Wenn du Plastik erhitzt, zerfällt es in winzige Partikel und am Ende isst du dein leckeres Nudelgericht mit ein paar Kunststoffresten. Es ist besser, die Nudeln auf dem Herd zu erwärmen, oder wenn du die Mikrowelle benutzen musst, besorge dir ein paar Glasbehälter. 

Mach deinen Kleiderschrank natürlich: Nachdem du diesen Artikel gelesen hast, wirst du dir in einem Punkt sicher sein: Nylon, Polyester, Viskose, Elasthan usw. sind nicht gut für unseren Planeten. Kaufe stattdessen Kleidung aus: Baumwolle, Bambus, Leinen, Seide, Wolle und Hanf. Wenn sie mit einem Bio-Siegel versehen ist, ist das noch besser. Der beste Ratschlag in Bezug auf Kleidung ist jedoch, weniger zu kaufen, mehr zu leihen oder zu mieten und Second Hand zu kaufen. Du kannst auch auf der Webseite goodonyou nachsehen, die verschiedene Listen mit den nachhaltigsten und ethischsten Marken in den USA, Grossbritannien und Europa enthält. Sie haben sogar eine App, die du herunterladen kannst!  

Überprüfe deine Produkte vor dem Kauf: Besuche die Website Beat the Microbead by Plastic Soup Foundation oder lade ihre App im App Store oder bei Google Play herunter. Sie haben eine RIESIGE Liste von Produkten und Marken (vor allem aus der Kosmetikbranche) und sagen dir, ob deine Zahnpasta, dein Make-up oder dein Sonnenschutzmittel mit Plastik gefüllt ist oder nicht. Sie kategorisieren alles in vier leicht verständliche Kategorien: Rot, Orange, Grün und Zero Plastic Inside.  

Filtere dein Trinkwasser (Falls du Wasser nicht aus dem Wasserhahn trinken kannst): Zuallererst solltest du aufhören, dein Wasser aus Plastikflaschen zu trinken! Dann besorge dir einen guten Filter. Mikrofiltrationsfilter aus dem Wasserhahn (z.B. EcoPro) und Umkehrosmose sind grossartige Optionen und entfernen nachweislich 100% des Mikroplastiks. Wenn du unterwegs bist, verwende eine wiederverwendbare Edelstahlflasche, um deine Flüssigkeiten zu transportieren.

 Fazit und ein bisschen Hoffnung

Auch wenn das wie eine griechische Tragödie des Plastikzeitalters klingt, gibt es Grund zur Hoffnung. Wissenschaftler/innen aus verschiedenen Bereichen arbeiten derzeit an Lösungen, die dem Planeten helfen könnten, diese ökologische Krise zu bewältigen. Um diesen Artikel positiv abzuschliessen, stellen wir hier drei Projekte vor, die einen Ausblick auf mögliche Lösungen für die Zukunft geben: 

Pilze sind hungrig auf Plastik: Das mag wie ein Science-Fiction-Film klingen, aber Yale-Forscher haben in den Tiefen des Amazonas-Regenwaldes in Südamerika einen Pilz namens Pestalotiopsis microspora gefunden. Sie fanden heraus, dass dieser Organismus in der Lage ist, sich von Polyester-Polyurethan (einer Art von Kunststoff) zu ernähren, sogar in einer Wasserumgebung. Vielleicht wird sich dieser Pilz also in Zukunft an unseren globalen Aufräumarbeiten beteiligen und sich durch den pazifischen Müllstrudel fressen. 

Mikroplastik-Magnet: Fionn Ferreira ist ein junger irischer Wissenschaftler, der im Alter von nur 20 Jahren bereits eine Flüssigkeit entwickelt hat, die sich wie ein Magnet verhält und Plastikpartikel aus Wasserproben entfernen kann. Unternehmen wie Google und Suzuki sind auf seine Initiative aufmerksam geworden und versuchen, ein Filtersystem zu entwickeln, das seine selbstgemachte Erfindung nutzt. 

Mit ein wenig Hilfe von… Super-Enzymen?: Forscherinnen und Forscher des Kyoto Institute of Technology in Japan haben herausgefunden, dass es Mikroorganismen gibt, die so genannte “Super-Enzyme” produzieren. Enzyme sind Stoffe, die chemische Reaktionen entketten können. Und diese besonderen Stoffe sind absolut hungrig auf Plastik, sie können PET, das Material, aus dem Plastikflaschen hergestellt werden, abbauen. Vielleicht werden Bakterien am Ende die Superhelden sein, die wir alle jetzt brauchen.  

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top