Paudi – Das ist bei uns drin

Wir haben uns bei der Entwicklung von Paudi (Zahnpasta-Pulver) intensiv mit Inhaltsstoffen auseinandergesetzt. Auf der Verpackung steht eine Liste mit Inhaltsstoffen. Wahrscheinlich werden dir die meisten Namen dort nichts sagen. Deshalb schlüsseln wir diese hier für dich auf.

Sorbitol

Sorbit wird nicht nur in der Kosmetikindustrie, sondern auch in der Lebensmittelindustrie oft eingesetzt. Sorbitol ist ein Zuckerersatz vor allem auch für Diabetiker. In der Kosmetik wird Sorbit sehr häufig als Feuchthaltemittel eingesetzt, um die Produkte vor dem Austrocknen zu schützen.

Ursprünglich wurde Sorbit aus den Früchten der Eberesche (Vogelbeere) gewonnen, die bis zu 12 % Sorbit enthalten.

Hydrated Silica

Ist auch bekannt als Kieselsäure und verwenden wir als Schleifkörper, damit die Zähne auch sauber werden. Zudem hilft uns die Kieselsäure auch, dass nach dem Hinzufügen von Wasser ein Gel entsteht und auch bleibt.

Monokieselsäure kommt in allen Gewässern, auch im Trinkwasser, sowie in allen tierischen und pflanzlichen Körperflüssigkeiten vor.

Hydroxyapatite

Hydroxylapatit (HA) ist einer der Bausteine, aus denen dein Zahnschmelz besteht. Dieses natürlich vorkommende Mineral verleiht den Zähnen und Knochen ihre Härte und Festigkeit. HA kann die Wiederherstellung des Zahnschmelzes und die Remineralisierung unterstützen der Zähne unterstützen.

Calcium Carbonate

Calciumcarbonat ist eine der am weitesten verbreiteten Verbindungen auf der Erde und ist eigentlich Kreide ;-). In der Zahnpasta ist es ein natürlicher Schleifkörper, der hilft Rückstände zu entfernen. Im Weiteren hilft Calcium Carbonate bei der Reminalisierung der Zähne.

Decylclucosid

Decylglucosid ist ein mildes nichtionisches Tensid, das in kosmetischen Formeln, einschliesslich Babyshampoos und in Produkten für Personen mit empfindlicher Haut verwendet wird. Tenside sind in praktisch allen Reinigungsmitteln vorhanden, da sie die Oberflächenspannung verändern und somit Schmutz leichter lösbar machen.

Hierbei handelt es sich um Zuckertenside auf Basis von Kokosöl und Glucose. Diese rein pflanzlichen Tenside sind besonders hautverträglich und aufgrund ihrer biologischen Abbaubarkeit ökologisch unbedenklich.

Sodium coco-sulfate (SCS)

Ähnlich wie Decylglucosid ist auch SCS ein anionisches Tensid auf Basis von Kokosnussöl. SCS macht zudem, dass es schön schäumt und dadurch das Zähneputzen einfacher und angenehmer ist.

Xanthan gum

Xanthan gum ist ein natürlch vorkommendes Polysaccharid und allgemein als Lebensmittelzusatzstoff (E415) zugelassen. Es kommt oftmals in Saucen, Ketchup, Senf etc. zum Einsatz und macht eine Flüssigkeit dickflüssiger. Auch in Paudi kommt Xanthan gum als Verdicker zum Einsatz. Schliesslich müssen wir das Pulver irgendwie in eine Pasta umwandeln.

Menthol

Menthol wird aus Minze (hauptsächlich Ackerminze) gewonnen und verleiht der Zahnpasta und vor allem deinem Mund den frischen Geschmack. Die pflanzliche Gewinnung erfolgt durch Ausfrieren des kristallinen Menthols aus dem etherischen Öl der Ackerminze.

Rebaudioside

Oder umgangssprachlich ausgedrückt: Stevia. Stevia wird von einer Pflanze gewonnen und hat 400x mehr Süsskraft wie herkömmlicher Zucker. In Paudi dient es vor allem dem Geschmack der Zahnpasta.

Citric acid

Oder zu Deutsch: Zitronensäure. Wir brauchen ein wenig Zitronensäure, um den pH Wert optimal einzustellen.

Benzyl Alcohol

Benzylalkohol kommt bis zu 6 Prozent in Jasminblütenöl vor, ist aber unter anderem auch in Rosmarin und den Ölen von Nelken und Goldlack zu finden. In der EU ist es als Lebensmittelzusatzstoff mit der Nummer E 1519 als Trägerstoff für die Herstellung von Aromen für bestimmte Getränke, Süss- und Backwaren zugelassen. In unserer Zahnpastas verwenden wir es als Konservierungsmittel.

Benzoic acid

Benzoesäure kommt in Weihrauch, in Harzen von gewissen Bäumen und sogar in gewissen Früchten wie z.B. Himbeeren vor. Es wird sowohl in der Lebensmittelindustrie als auch in der Kosmetikindustrie als Konservierungsmittel eingesetzt. So auch wir. Benzoic Acid ist ein Konservierungsmittel synthetischen Ursprungs

Caprylyl Glycol

Caprylyl Glycol ist ein Alkohol, der sich von Caprylsäure ableitet. Caprylsäure wiederum ist eine gesättigte Fettsäure, die natürlich in Palm- oder Kokosnussöl sowie in Kuhmilch vorkommt. Obwohl Caprylyl Glycol aus natürlichen Quellen gewonnen wird, kann es für die Verwendung in Schönheitsprodukten auch synthetisch hergestellt werden.

Wir brauchen es als Konservierungsmittel gegen Bakterien und Pilzbefall.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top