Zähne putzen mit Pulver – Crowdfunding abgeschlossen

Endlich ist es soweit! Nach gefühlten Jahren Entwicklung ist unsere Zahnpasta in Pulverform endlich fertig! Jetzt ist Schluss mit trockenen Zahnputztabletten, gewöhnungsbedürftiger Zahnseife oder schwer dosierbarem Zahnpulver.

Update 4. Mai 2022: Es war zwar relativ ruhig, was aber nicht heisst, dass wir nicht gearbeitet hätten. Wir sind fast so weit. Wir müssen lediglich noch den pH-Wert richtig einpendeln und dann kann es in die mikrobiologische Untersuchung und schlussendlich dann in die Produktion… und dann mache ich ein grosses Kreuz an die Decke.

Wie funktioniert es?

15 g Paudi Zahnpasta Pulver verwenden

50 ml Wasser hinzufügen

2 Minuten gut schütteln

Tada, fertig ist die Zahnpasta

Damit aber nicht genug. Paudi schont nicht nur die Umwelt, sondern auch noch deine Zähne, denn wir haben bereits in der Entwicklung die Zertifizierung unter einem Naturkosmetik-Label im Sinn gehabt.

So bekommst du deine Dosis Paudi

Jetzt brauchen wir nur noch deine Hilfe, um die erste serienmässige Produktion fertig zu stellen. Unterstütze uns via Wemakeit und bekomme eine der ersten Chargen von Paudi!
Die Kampagne war erfolgreich. Jetzt geht es ans Warten. Wir würden gerne noch vor den Sommerferien mit der ersten Ladung bereit sein, versprechen jedoch nichts. Melde dich für unseren Newsletter an und wirst erfahren, wann es los geht.

Woraus besteht unser Angebot?

Du kannst entweder nur das Pulver kaufen oder gerade ein Starterset, welches aus dem Pulver und einem Spender besteht. Wenn du einmal den Spender hast, dann kannst du diesen selbstverständlich immer wieder verwenden.

Zu den Inhaltsstoffen

Die erste Variante ist OHNE Fluorid. Geplant ist in der Zukunft eine Variante MIT Fluorid, so dass du als Konsument die Wahl hast.

Geschmack: Die aktuelle Variante ist klassisch mit Menthol und hinterlässt ein herrliches Frischegefühl.

Inhaltsstoffe Allgemein. Ganz alles wollen wir nicht verraten. Soviel sei gesagt: Das Pulver wird unter einem Naturkosmetik Label zertifiziert werden.

Konservierungsstoffe: Da das Pulver mit Wasser angemischt wird und einige Woche/Monate haltbar sein soll, müssen wir leider etwas beimischen… schliesslich soll Zahnpasta säubern und nicht zusätzliche Bakterien reinbringen. Aber auch hier: Es gibt Stoffe, welche für die Naturkosmetik zugelassen sind.

Die Geschichte von Paudi

Angefangen hat es mit den Bienenwachstüchern im Jahr 2017. Während den Familienferien entdeckt Annika im Internet diese mit Bienenwachs getränkten Baumwolltücher und damit hat unsere Unternehmerreise begonnen.

Wir merkten, dass es eigentlich viele nachhaltige und vor allem wiederverwendbare Alternativen gibt und bekamen Spass daran. So ist dann Einfach Weniger entstanden, der Shop für nachhaltige, wiederverwendbare und stylische Produkte. Nachhaltigkeit soll praktisch und schön sein.

Jetzt, fast 5 Jahre später sind wir stolz darauf, dass wir nicht den Weg von so vielen Startups gegangen sind und es uns immer noch gibt. Aber wir haben auch gemerkt, dass von nichts nichts kommt.

In den Ferien wieder mal, haben wir uns überlegt, was wir denn machen könnten. Wo könnten wir noch einen Beitrag leisten? Wo gibt es noch ein Produkt, das es nicht gibt? Wo könnten wir Müll einsparen?

Wir hatten oft das Gefühl, dass doch bereits alles erfunden und vorhanden ist. Wir Menschen tun uns so sehr schwer mit neuen Dingen. Doch Ideen und Gespräche sind bei uns nicht auf das (nicht vorhandene) Sitzungszimmer beschränkt. Unsere Sitzungen finden am Frühstückstisch, beim gemeinsamen Joggen oder beim gemütlichen Beisammensein statt. Das ist der Segen (oder manchmal auch Fluch), wenn der Geschäftspartner gleichzeitig auch die Ehefrau ist.

So kam die Idee und wir waren auch gleich begeistert und so nahm die Entwicklung ihren Lauf. Mit einem Chemiker zusammen entwickelten wir die Formel, strichen Rohstoffe raus, weil sie nicht umweltfreundlich oder natürlich sind und probierten aus, bis wir schlussendlich mit der Konsistenz, den Zutaten, aber auch dem Geschmack zufrieden waren.

Heute kann ich ehrlich sagen, dass ich die Zahnpasta alleine wegen des guten Geschmacks liebe. Zusätzlich ist sie viel einfacher in der Handhabung und endlich gibt es nicht mehr dieses mühsame Rausquetschen der Reste.

Ein paar Worte zum Namen

Namen zu finden ist nicht einfach. War es übrigens noch nie. Allein wenn ich an die unzähligen Stunden denke, die wir mit der Wahl der Namen unserer Kinder verbracht haben (mit 4 multipliziert).

Paudi kommt von Powder (Pulver), aber irgendwie sollte es auch etwas Persönliches sein…. wie eben Paul. Das wiederum könnte zu Verwechslungen kommen und so sind wir bei einer Verdeutschung mit Verniedlichung mit Fantasie gelandet.

Wie geht es weiter

Wir hoffen natürlich, dass wir unser Ziel erreichen können, um die notwendigen Laboruntersuchungen durchzuführen und dann schlussendlich auch die ersten Produkte zu produzieren.

Aber wie wäre es mit ein bisschen Fantasie im Geschmack? Muss es immer Menthol sein … oder könnte man auch einer Erwachsenen Zahnpasta eine Prise “Überraschung” beimischen? Mandarine und Zimt? Kokos und Apfel? Zitrone und Banane? Unserer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lass Dich überraschen.

Oder könnten wir das Pulver auch in grossen Behältern verkaufen, damit sie für Unverpackt Läden tauglich sind?

Wenn der Startschuss einmal gefallen ist, haben wir so einiges noch vor 🙂

Deshalb, würden wir uns freuen, wenn du das Projekt unterstützt.

Für die Presse

Es würde uns mega freuen, wenn wir auch ein bisschen Publicity bekommen :-). Aber natürlich darf auch jeder die Seite auf Facebook und Co. teilen … jeder ist ein kleiner Journalist.

Scroll to Top